Faserverstärkte Keramiken eröffnen völlig neue Dimensionen. Ihre optimalen Eigenschaften werden in der Luft- und Raumfahrt, in der Verkehrs-, Umwelt-, Energie- und Verbrennungstechnik sowie im Maschinenbau bereits erfolgreich eingesetzt. Derartige Verbundkeramiken (C/SiC: Kohlenstoffaserverstärktes Siliciumcarbid) überzeugen durch geringes Raumgewicht, hohe Festigkeit und Steifigkeit bis zu hohen Temperaturen. Sie sind verschleiß- und thermoschockbeständig und ermöglichen ein pseudoplastisches Bruchverhalten. Darüberhinaus lassen sich Materialien genau auf ihren spezifischen Einsatz und Verwendungs- zweck hin optimieren. Und zwar durch die gezielte Einstellung und Steuerung der chemischen, physikalischen und mechanischen Eigenschaften. Hierbei bieten sich zahlreiche Variationsmöglichkeiten bereits bei den Prozessparametern. Zum Beispiel durch Art und Menge der verwendeten Fasern, die Faservorbehandlung, Auswahl und chemische Zusammensetzung der Matrixwerkstoffe, Faser-Matrixanbindung, Aufbau der Faserverstärkung, sowie Formgebungsverfahren und die angewendete Matrixinfiltrations- bzw. Herstellungstechnologie.